Kinder- und Jugendzimmer

Das Kinderzimmer

Ob Kinder sich ein Kinderzimmer teilen müssen oder jeder ein eigenes besitzt, muss jede Familie für sich selbst entscheiden. Fest steht jedoch: Ein eigenes Reich für die Kleinen zu schaffen, ist sehr wichtig. Sie mögen sich den Großteil ihrer Zeit vielleicht im gemeinsamen Wohnzimmer oder der Küche aufhalten, aber einen eigenen Rückzugsort sollte jedes Kind haben. Der Anspruch an ein Kinderzimmer oder auch Jugendzimmer ist dabei sehr hoch: Es handelt sich um multifunktionale Räume, die nicht nur zum Schlafen genützt werden. Spielen, Hausaufgaben machen, Lesen und Lernen stehen hier am Tagesplan. Dafür sollte genügend Platz zur Verfügung stehen und die Kinderzimmereinrichtung genau auf diese Bedürfnisse ausgerichtet sein. Ist das Kinderzimmermöbel in lustigen Designs wie ein Piratenschiff, ein Urwald-Dschungel oder eine Ritterburg gestaltet, natürlich gut, aber auch die Qualität und die Funktionalität sollten im Vordergrund stehen.  Denn: Wenn gespielt wird, geht es schon einmal rund und das alles muss ein Möbelstück ohne Probleme aushalten. Kinder sind für ihren Bewegungsdrang bekannt und die Einrichtung sollte sie auf keinen Fall an Bewegung hindern.

Jugendzimmer
Kinderzimmereinrichtung

Das Jugendzimmer

Ab einem gewissen Alter muss die Kinderzimmereinrichtung dann auf einen Schlag so richtig „cool“ gestaltet werden. War früher der Piratenschiff-Look das Nonplusultra, wirkt es für die Jugendlichen jetzt nur mehr kindisch. Zeit also für eine Veränderung. Statt einer Kuschelecke mit Stofftieren ist jetzt eher ein lässiges Sofa zum Faulenzen angesagt. Ausreichend Sitzgelegenheit sind generell wichtig, denn die Freunde wollen auch ab und an einmal spontan vorbeikommen.  Hier wird vielleicht auch die Diskussion „Fernseher/Computer ja oder nein?“ neu geführt werden. Eine Kontroverse, die vor allem bei der Einrichtung des Kinderzimmers das erste Mal aufkommen wird. Bei Kleinkindern entscheiden sich die Eltern oft gegen einen Fernseher, hingegen haben Jugendliche oft schon ein Anrecht auf ihren eigenen.

Interessant dazu: Die Amerikanische Akademie für Pädiatrie (AAP) warnt vor einem zu frühen und vor allem zu starken Einsatz elektronischer Medien in den ersten Lebensjahren.  Statt Fernsehen sollte beispielsweise freies Spielen und die Interaktion mit Menschen im Vordergrund stehen. „Wenn Kinder in den ersten Lebensjahren viel vor einem Bildschirm sitzen, sind sie beim Schulstart eher sprachlich gehemmt“, erläuterte etwa die federführende Autorin der Untersuchung, Ari Brown. Insgesamt wurden 50 Studien untersucht, die sich mit den Auswirkungen von Fernsehen und Videos auf Kleinkinder unter zwei Jahren befassten.

Mehr  über den Fernseher als Teil der Kinderzimmereinrichtung: Zur Studie >

Kinderzimmereinrichtung: Was in keinem Kinder- und Jugendzimmer fehlen darf

Neben einem gemütlichen Kinderbett, Kinderzimmermöbel und Ordnungssysteme für ausreichend Stauraum und viel Platz, um sich beim Spielen ausbreiten zu können, ist eine Lern- und Studierecke ein zentrales Element des Kinder- und Jugendzimmers. Während bei den Kleinkindern noch eher das Malen im Vordergrund steht, ist das Ziel in einem Jugendzimmer eindeutig das Hausaufgaben machen und das Lernen für Prüfungen. Wichtig also, dass es ein ruhiges Plätzchen ist, an dem man sich voll und ganz konzentrieren kann. Ein geräumiger Schreibtisch, der mit dem Kind mitwächst und in der Höhe verstellbar ist, sollte in Kombination mit einem ergonomischen Kinderstuhl gewählt werden. Beim Sitzen sollte das Kind in keine starre Position verfallen und sich ständig bewegen können. Wichtig: Der Stuhl muss den Bewegungen des Kindes folgen und nicht umgekehrt.

Der Kinderstuhl swoppster bietet all diese Eigenschaften und stärkt nicht nur Rücken und Muskulatur, sondern beugt durch ständige Haltungswechsel auch Haltungsschäden vor. Möglich macht das die Technologie der 3D-Ergonomie (Video: ergonomisches Sitzen). Da der swoppster speziell für Kinder von 4 bis 12 Jahren entwickelt wurde, kann er bei der Umstellung von Kinder- auf Jugendzimmer schon mal zu klein werden. Dafür gibt es aber Abhilfe: Der „große Bruder“ des swoppster ist der swopper. Der 3D-Aktiv-Stuhl mit der Feder SMALL ist beispielsweise für Jugendliche von  40 – 70 kg geeignet.

Mehr über den swoppster erfahren >
Mehr über den swopper erfahren >

Kinderstuhl swoppster passend für Kinderzimmereinrichtung

Leave a Comment